Forschung und Entwicklung

11. Juni 2021 | Über uns

Viele Aufgaben des Erftverbandes erfordern den Einsatz modernster Techniken und die Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Stehen diese nicht zur Verfügung führt der Erftverband – oft in Zusammenarbeit mit Hochschulen oder anderen Institutionen – Forschungs- und Entwicklungsvorhaben durch. Solche Projekte werden in der Regel durch externe Förderung finanziell getragen oder unterstützt.

Aufgrund ihrer Tätigkeiten und Erfahrung sind Ingenieure und Naturwissenschaftler des Erftverbandes nicht nur an aktuellen Forschungsvorhaben beteiligt, sondern auch in verschiedenen wissenschaftlich-technischen Gremien und Ausschüssen vertreten. Der Austausch mit anderen Experten, daraus resultierende Empfehlungen und Regelwerke kommen dem Verband bei der Bearbeitung eigener Problemfelder zugute. Forschung und Entwicklung ist die beste Investition in die Zukunft.

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Ökologische Auswirkungen von Mikroschadstoffen aus Kläranlagen auf Makrozoobenthosartenel

Nachweis tatsächlicher Wirkungen von Spurenstoffen aus Kläranlagen.

Zeitraum: 2016-2020

Biologische bzw. hygienisch-medizinische Relevanz und Kontrolle Antibiotika-resistenter Krankheitserreger in klinischen, landwirtschaftlichen und kommunalen Abwässern und deren Bedeutung in Rohwässern

Stoffstrombilanzierung in Flusseinzugsgebieten mit Schwerpunkt Antibiotika am Beispiel der Swist

Zeitraum: 2016-2021

Spurenstoffelimination von Kläranlagenablauf mittels Retentionsbodenfilter

Großtechnische Pilotanlage (RBF Rheinbach) zur gezielten Spurenstoffelimination.

Zeitraum: 2017-2021

 

Identifizierung und Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung der Stoffeinträge aus landwirtschaftlichen Dränausleitungen in die Oberflächengewässer

Stoffliche Gewässerbelastung aus landwirtschaftlichen Dränagen zahlenmäßig erfassen, Gegenmaßnahmen erpoben und landwirtschaftliche Dränagen identifizieren.

Zeitraum: 2017-2021

Einsatz von granulierter Aktivkohle zur Spurenstoffelimination auf einer Membranbelebungsanlage

Pilotanlage zur Spurenstoffelimination.

Zeitraum: 2017-2021

Flexible und zuverlässige Konzepte für eine nachhaltige Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft

Entwicklung und Demonstration flexibler und an die landwirtschaftlichen Bedürfnisse angepasster technischer und naturnaher Aufbereitungssysteme, um die
Wasserwiederwendung in der Landwirtschaft zu fördern sowie die Bewertung solcher Verfahrenskombinationen einschließlich innovativer Steuerungs- und
Regelungstechnologien, Erstellen von Risikomanagement-Strategien und die Förderung der Vermarktung

Zeitraum: 2020-2023

Antibiotika und Antibiotikaresistenzen im Abwasser – Untersuchung des regionalen Beitrags klinischer Abwässer zur Belastung der aquatischen Umwelt und Praxiserprobung innovativer Verfahren der weitergehenden Abwasserbehandlung

Verschiedene Verfahren der Abwasserbehandlung vergleichen und hinsichtlich ihrer Effektivität beim Rückhalt antibiotikaresistenter Krankheitserreger beurteilen.Die Rolle kleiner bis mittelgroßer Krankenhäuser bei der Verbreitung von Antibiotikaresistenzen über den Abwasserpfad bewerten.

Die bestehende Datenbasis des Erftverbandes zum Vorkommen von Antibiotikaresistenzen im Abwasser erweitern.

Zeitraum: 2020-2022

Bewertung und Optimierung des Betriebs von Membranbioreaktor bei simultaner Pulveraktivkohlezugabe – MBR –Aktiv – GKW Nordkanal

Spurenstoffelimination auf der Membrananlage Nordkanal.

Zeitraum: 2018-2021

Interessante Artikel

Kontakt

Kontakt

Kontakt-Formular Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und...

mehr lesen

Rechtliches

Die Aufgaben des Erftverbandes sind im § 2 des Erftverbandsgesetzes festgelegt: Erforschung und...

mehr lesen
Geschichte

Geschichte

Der Erftverband ist ein Wasserwirtschaftsunternehmen mit Tradition. Im Jahr 1859 wird die...

mehr lesen