Die Renaturierung der Erft und ihrer Nebengewässer

Es gibt im Rheinland – wie in ganz Deutschland – so gut wie keinen Fluss mehr, dessen Lauf nicht vom Menschen verändert wurde. In größerem Umfang verändert und verbaut wurde die Erft z.B. erst während der letzten 200 Jahre. Der Erftverband verändert (renaturiert) die Gewässer durch umfangreiche Maßnahmen, um sie wieder in einen naturnahen Zustand zu bringen. Für Anwohner geht von naturnah renaturierten Flüssen und Bächen eine geringere Hochwassergefahr aus. Außerdem steigt die Lebensqualität überall dort, wo ein möglichst vielfältiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen entsteht

Aushilfskraft in der Vermessung (w/m/d)

Umweltschutz steht bei uns an erster Stelle! Der Erftverband betreut die Erft mit seinen Nebenflüssen im gesamten Einzugsgebiet von der Quelle bis zur Mündung. Wir erforschen die komplexen wasserwirtschaftlichen Verhältnisse, bewirtschaften das Grundwasser, stellen...

Bekanntmachung Delegiertenversammlung

Die 98. Delegiertenversammlung des Erftverbandes findet am 9. Dezember 2021, 10.30 Uhr, im Bürgerhaus Quadrath,Rilkestraße/Graf-Beißel-Platz, 50127 Bergheim, statt.     Tagesordnung: Begrüßung sowie Feststellung der form- und fristgerechten Einladung sowie...

Perspektiv­konzept Erft

Durch das Ende des Braunkohlenbergbaus im rheinischen Braunkohlenrevier wird die Erft, die derzeit das Sümpfungswasser aus den Tagebauen aufnimmt und in den Rhein ableitet, deutlich weniger Wasser führen. Um eine lebendige Flusslandschaft mit vielen verschiedenen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen zu schaffen und für den Menschen zu erschließen, muss das Gewässerbett an die geänderten Wassermengen angepasst werden.

 

 

Ansprech­­partner

Dr. Dietmar Jansen

Bereichsleiter Gewässer

Dr. Christian Gattke

Abteilungsleiter
Flussgebietsbewirtschaftung

Ulrich Muris

Abteilungsleiter
Gewässer Betrieb