Kläranlage Bürvenich stillgelegt

Bauarbeiten am Verbindungskanal verzögerten sich

Im Sommer hat der Erftverband die alte Kläranlage am Ortsrand von Bürvenich stillgelegt. Seitdem wird das Abwasser zum Gruppenklärwerk Kessenich transportiert und dort gereinigt. Die Kläranlage Bürvenich behandelte das Abwasser von rund 1500 Menschen und ist die siebte Kläranlage, die der Erftverband im Rahmen seines Masterplans Abwasser 2025 für eine nachhaltige Abwasserreinigung seit 2013 stillgelegt hat.

Um das Abwasser von Bürvenich nach Sinzenich überzuleiten, baute der Erftverband für zirka 2,5 Millionen Euro einen rund drei Kilometer langen Verbindungskanal zwischen den beiden Ortslagen. Die Arbeiten begannen im September 2018 und wurden im Mai 2019 fertiggestellt. Vor der Abnahme der Arbeiten und Übernahme des Kanals wurden die Bauwerke noch einmal inspiziert und dabei festgestellt, dass Leistungen mangelhaft ausgeführt wurden.

Ein fehlerhaft eingebauter Kanalschacht in der Straße „Am Heidenfeld“ wurde daher in den vergangenen Wochen wieder ausgebaut und inzwischen ersetzt. Derzeit stellt die Baufirma die Straßenoberflächen wieder her. Diese abschließenden Arbeiten dauern voraussichtlich bis Anfang Dezember.

Während der Arbeiten ist die Straße „Am Heidenfeld“ weiterhin voll gesperrt. Eine weiträumige Umleitung ist ausgeschildert.

[Bergheim, 25. November 2019]