Kanalsanierung Meckenheim-Merl und Erneuerung Trinkwasserleitung am „Merler Ring“

7. April 2022 | Aktuelles, Pressemitteilungen

Baubeginn des dritten und vierten Bauabschnitts

Bergheim, 7. April 2022

Die Sanierungsarbeiten an der Meckenheimer Kanalisation der ersten beiden Bauabschnitte im Ortsteil Merl (Bereich „Auf dem Steinbüchel“ und Nebenstraßen) wurden durch den Erftverband als Betreiber des Kanalnetzes termingerecht abgeschlossen.

Die umfangreichen Arbeiten des dritten und vierten Bauabschnitts dauern voraussichtlich von April 2022 bis September 2024 an und kosten ca. 11 Mio. €.

Der dritte Sanierungsabschnitt ist eine Gemeinschaftsmaßnahme des Erftverbandes und der Stadt/Stadtwerke Meckenheim. Er bezieht sich auf die Bereiche „Merler Ring“ mit den Nebenstraßen „Godesbergerstraße“, „Merler Bach“, „In den Hüldern“, „Ahornhof“, „Eichenhof“, „Birkenhof“, „Erlenhof“, „Buchenhof“, „Eschenweg“, „Lindenweg“, „Buschweg“, „Rosenweg“ sowie „Fichtenweg“ und „Ulmenstraße“. Neben der Sanierung von Kanalhausanschlüssen durch punktuelle Kleinbaugruben, teilweiser Erneuerung von Hauptkanälen und grabenlosen Arbeitsweisen mittels Roboter durch den Erftverband, erneuern die Stadt/Stadtwerke Meckenheim die Trinkwasserleitung im Bereich „Merler Ring“.

Der vierte Sanierungsabschnitt schließt sich westlich an den dritten an. Er bezieht sich auf die Bereiche „Gerichtsstraße“, „Hinter den Gärten“, „Auf dem Driesch“, „Godesberger Straße“, „Gemeindegasse“, „Auf den Köppen“, Göddertzgarten“ und „Uhlstraße“.

Alle betroffenen Anlieger werden im Verlauf der Maßnahmen – rechtzeitig vor Baubeginn – von den ausführenden Firmen über die einzelnen Arbeiten informiert und in den Ablauf mit einbezogen.

Ihre Ansprechpartnerin bei Rückfragen:
Erftverband – Pressestelle

Ronja Thiemann
Am Erftverband 6
50126 Bergheim

02271 88-2127
pressestelle@erftverband.de

Interessante Artikel

Phosphorrecycling aus Klärschlamm

PRESSEMITTEILUNG 15/2022
In Kooperation mit dem Wasserverband Eifel-Rur
Nach der novellierten Klärschlammverordnung muss aus dem Klärschlamm ab 2029 Phosphor zurückgewonnen werden. Dieser ist ein wichtiger Rohstoff für Menschen, Tiere und Pflanzen.

mehr lesen