EV-Telegramm 7/18

Trockener Sommer 2018 – Kurzbefragung unter Wasserversorgungsunternehmen
Vor dem Hintergrund der länger anhaltenden Trockenphase in diesem Jahr wurde durch die Abteilung Grundwasser im Juli/August eine Kurzbefragung zum Thema Wasserversorgungssicherheit durchgeführt. Die Befragung richtete sich an Mitglieder der öffentlichen Wasserversorgung und an Unternehmen, die innerhalb des Erftverbandsbereichs ein öffentliches Versorgungsnetz betreiben. Es wurde abgefragt, ob es bereits Beeinträchtigungen oder sogar Probleme bei der öffentlichen Wasserversorgung gibt und welche Kompensationsmaßnahmen bei unseren Mitgliedern zur Anwendung kommen. Neben der Auslastung der Versorgungsanlagen und der Spitzenabgabemengen wurde auch nach eventuellen Beschwerden aus der Bevölkerung gefragt. Über die Ergebnisse dieser Kurzumfrage werden wir noch informieren.

Erftverband erweitert Kanalnetz von Sinzenich
Ab Anfang September erweitert der Erftverband das Sinzenicher Kanalnetz. Die Arbeiten sind notwendig, da die Sinzenicher Ortskanalisation nach Stilllegung der Kläranlage Bürvenich auch das Abwasser aus Bürvenich und Eppenich aufnehmen und zum Gruppenklärwerk Euskirchen-Kessenich transportieren wird. Die Maßnahme dauert voraussichtlich bis Ende 2019. Die Baukosten belaufen sich auf rund 4,4 Millionen Euro.

Retentionsbodenfilter Rheinbach: Einbau der Aktivkohlefilterschicht beginnt
Die Arbeiten am neuen Retentionsbodenfilter des Erftverbandes in Rheinbach liegen voll im Zeitplan. Nachdem das Erdbecken angelegt und abgedichtet wurde, wird im nächsten Arbeitsschritt zusätzlich zu der Schicht Filtersand eine Aktivkohleschicht eingebaut. Das gespeicherte Mischwasser durchströmt beide Schichten. Dadurch werden nicht nur ungelöste und gelöste Schmutzstoffe zurückgehalten, sondern darüber hinaus auch Spurenstoffe wie Arzneimittel-, Pestizid- oder Industriechemikalienrückstände. Die Kombination von Niederschlagswasserbehandlung und Spurenstoffentfernung in einer naturnahen Anlage ist bisher einmalig in Deutschland. Für die Fachwelt hat die Anlage Pilotcharakter. Für die Region ist sie ein bedeutender Baustein zur ökologischen Verbesserung des Wallbachs und des Swistbachs.

Verschlechterungsverbot – BVerwG begründet seine Vorlage zum EuGH
Das BVerwG hat den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um die Auslegung verschiedener Bestimmungen der Wasserrahmenrichtlinie gebeten. Aus der nunmehr vorliegenden Begründung des Vorlagebeschlusses ist zu erkennen, dass das BVerwG unter anderem wissen will, ob und unter welchen Voraussetzungen einzelne Kläger (hier: Betreiber von Hausbrunnen) einen straßenrechtlichen Planfeststellungsbeschluss allein mit einem möglichen Verstoß gegen das Verschlechterungsverbot begründen können. Außerdem will das Gericht wissen, ob eine Verschlechterung des Grundwassers bereits dann vorliegt, wenn mindestens eine den Zustand des Grundwassers beschreibende Umweltqualitätsnorm vorhabenbedingt überschritten wird oder (bei bereits schlechtem Zustand) sich weiter verschlechtert.

RBF Bonnerstraße
Der Erftverband betreibt in der Bonner Straße in Meckenheim ein Regenrückhaltebecken im Trennsystem ohne weitergehende Niederschlagswasserbehandlung. Auf der Grundlage des Trennerlasses ist die weitergehende Behandlung des Niederschlagswassers erforderlich. Untersuchungen des Niederschlagswassers  im Rahmen des Forschungsprojekts „Überprüfung und Bewertung von Maßnahmen zur Reduzierung der chemisch-physikalischen und hygienisch-mikrobiologischen Belastungen von Fließgewässern am Beispiel der Swist (Swist 4)“ ergaben, dass das Niederschlagswasser einen hohen Belastungsgrad aufzeigt.
Zur Verbesserung der stofflichen Situation am Swistbach in Meckenheim ist daher vorgesehen, ein sogenanntes Retentionsbodenfilterbecken mit Speicherlamelle zu errichten. Das Retentionsbodenfilterbecken soll nicht nur das Niederschlagswasser des Einzugsgebiets Neue Mitte des alten Regenrückhaltebeckens Bonner Straße behandeln, sondern auch das Niederschlagswasser des Einzugsgebiets Merl/Steinbüchel mit behandeln. Die Auftragsvergabe steht kurz bevor.

IP Kottenforst
Der Erftverband plant die Erweiterung des Industriegebietes Kottenforst in Meckenheim als Gemeinschaftsmaßnahme mit der Stadt und den Stadtwerken Meckenheim. Die Vergabe des Bauauftrages steht unmittelbar bevor.

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213
    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158.

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210



    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der der Datenschutzerklärung