EV-Telegramm 6/16

OVG: Pflicht zur Rücksichtnahme bei wasserrechtlichen Gestattungen (Drittschutz)
Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW musste entscheiden, ob sich ein Grundstückseigentümer gegen die seinem Nachbarn erteilte Erlaubnis zur Entnahme von Grundwasser wehren kann. Das ist nach Auffassung des OVG dann der Fall, wenn der Nachbar durch die Grundwasserentnahme erhebliche Nachteile wie z. B. das Trockenfallen seiner Teiche erfährt. Diese wichtige Entscheidung zum sog. Drittschutz im Wasserrecht kann z. B. auch für Wasserversorgungsunternehmen relevant werden, die sich gegen Genehmigungen zu Gunsten Dritter im Einzugsgebiet der Brunnen wehren wollen.

Beginn der Kanalsanierung in den Stadtteilen Füssenich und Geich der Stadt Zülpich
Die Kanalsanierungsarbeiten in den Stadtteilen Füssenich und Geich beginnen Anfang Juli 2016. Die Arbeiten erfolgen sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise. Die Dauer beträgt ca. 2 Jahre. Es werden sowohl Schadstellen punktuell beseitigt, als auch die Hydraulik optimiert.

Oberflächengewässerverordnung in Kraft
Am 24. Juni 2016 ist die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) in Kraft getreten. Diese Verordnung legt – überwiegend zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie – Qualitätsziele u. a. für die Flüsse im Verbandsgebiet fest. Sie ist von besonderer Bedeutung für den Erftverband und viele seiner Mitglieder, aber auch für die Industrie und das Gewerbe im Verbandsgebiet. Denn wasserrechtliche Erlaubnisse zum Einleiten von Abwasser dürfen nur erteilt werden, wenn sie das Erreichen der in der OGewV beschriebenen Qualitätsziele nicht gefährdet. Das kann zusätzliche Aufbereitungsmaßnahmen erforderlich machen.

Jahresbericht 2015 veröffentlicht
Der Jahresbericht 2015 des Erftverbandes  fasst in neun Kapiteln die Aufgaben und Tätigkeiten des Verbandes im Berichtsjahr 2015 zusammen. Er ist jetzt auch auf der Homepage des Erftverbandes verfügbar. Unter https://www.erftverband.de/jahresbericht/ können Sie den Bericht kapitelweise als PDF abrufen.

Informationsfluss 3/16  – Erfolgskontrollen an Gewässern
Maßnahmen zur naturnahen Entwicklung von Gewässern haben das Ziel, Bäche und Flüsse entsprechend ihres potenziell natürlichen Zustands zu entwickeln und ihren Strukturreichtum zu verbessern. Um die Wirksamkeit und Effizienz solcher Maßnahmen zu erfassen und sicher zu stellen, dass die Entwicklung zum beabsichtigten Zielzustand erfolgreich verläuft, führt der Erftverband ökologische Erfolgskontrollen durch. Der Informationsfluss 3/16 informiert in seinem Schwerpunkt über diese Erfolgskontrollen an den Gewässern.
Der Informationsfluss 3/16 ist auch online abrufbar unter https://www.erftverband.de/informationsfluss-316/

Betrieb von vier Kappungsanlagen in Korschenbroich
Aufgrund der hohen neubildungswirksamen Niederschläge Ende Mai/Anfang Juni wurden am 3. und 4. Juni im Ortsteil Korschenbroich-Herrenshoff (Schwimmponton, Brunnen 41) sowie erstmalig auch im Ortsteil Korschenbroich-Kleinenbroich (Brunnen 46 und 47) Grundwasserkappungsanlagen zur Reduzierung vernässungsbedingter Gebäudeschäden in Betrieb genommen. Die Ausschaltwerte der beiden Anlagen in Kleinenbroich wurden nach einer Betriebswoche wieder erreicht. Die Anlagen in Herrenshoff sind aktuell noch immer in Betrieb.

Zuwendungsbescheid für das F&E-Vorhaben „Drosseleinrichtungen in Regenbecken“ erhalten
Der Erftverband hat den Zuwendungsbescheid für das F & E-Vorhaben „Drosseleinrichtungen in Regenbecken“ erhalten.  Mit dem Forschungsvorhaben sollen heute übliche, hydromechanische Drosselorgane vergleichend untersucht werden. Eingebunden ist das Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT) in Gelsenkirchen. An dem vom Land NRW mit 600.000 € geförderten Vorhaben will der Erftverband weitere neun Kommunen und Verbände beteiligen, damit auf viele Erfahrungen von Betreibern zurückgegriffen werden kann.

Technisches Sicherheitsmanagement im Bereich Abwassertechnik nach DWA M 1000 bestätigt
Der Erftverband stellte sich am 28. und 29. Juni zum dritten Mal erfolgreich der Überprüfung seines Technischen Sicherheitsmanagement TSM im Bereich Abwassertechnik. Das Expertenteam der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. – DWA – kommt nach der zweitägigen stichprobenartigen Überprüfung zu dem Ergebnis, dass die Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Betreibern von Abwasseranlagen gemäß DWA-Merkblatt M 1000 durch den Erftverband erfüllt werden.

image_print

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213

    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158

    Vorstandsbüro des Erftverbandes
    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210


    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der der Datenschutzerklärung