EV-Telegramm 3/19

Investitionen 2018 in abwassertechnische Anlagen
Im Jahr 2018 wurden rund 37,8 Mio. € in den Substanzerhalt, die Erweiterung und den Neubau abwassertechnischer Anlagen investiert. Die Investitionen wurden zur sicheren Bereitstellung der abwassertechnischen Infrastruktur getätigt. Durch die Investitionen in den Substanzerhalt kann sichergestellt werden, dass die Anlagen auch in der Zukunft unter sicherer Einhaltung der Reinigungsanforderungen wirtschaftlich betrieben werden.
Die Planungen berücksichtigen sowohl  Betriebs- als auch Instandhaltungskosten. Um diesen Weg fortzuführen wurde ein Sanierungsplan erstellt, der sowohl den Substanzerhalt der Niederschlagswasseranlagen, der Kanalisation als auch der Abwasserbehandlungsanlagen berücksichtigt. Die Investitionen der nächsten Jahre wurden auf den Sanierungsplan abgestimmt.

Forschungsprojekt zum Einfluss von Spurenstoffen auf Arten des Makrozoobenthos
Im Rahmen des von den linksrheinischen Wasserverbänden initiierten Forschungsprojekts zur ökologischen Auswirkung von Spurenstoffen bringen Wissenschaftler der Universität Koblenz im April erneut kleine durchflossene Behälter im Wevelinghovener Entwässerungsgraben aus. In diesen „Enclosures“ wird der Einfluss von Spurenstoffen aus der Kläranlage Grevenbroich auf Arten des Makrozoobenthos untersucht.

F&E-Projekt „Flockungshilfsmittel in der Kiesaufbereitung“: Beginn der großtechnischen Feldversuche
Durch Flockungsversuche wurden zunächst über 20 alternative, biologisch abbaubare Flockungshilfsmittel im Labor untersucht und hinsichtlich ihrer potenziellen Eignung für die Reinigung von Kieswaschwasser bewertet. Hierbei konnte sich die anionisch-modifizierte Kartoffelstärke „Emfloc KA 3“ der Firma Emslandstärke durchsetzen. In einem ersten Feldversuch auf der Kieswäsche Gymnich wurde die prinzipielle Eignung von Emfloc KA 3 zur Flockung von Kieswaschwasser festgestellt. Die benötigte Dosierung war im Vergleich zum herkömmlichen Flockungshilfsmittel jedoch deutlich höher. Als nächster Schritt soll Emfloc KA 3 auf Kieswäschen mit anderen Verfahrenstechniken getestet werden.

Sitzung des Ausschusses für Hydrologie und Wasserversorgung
Am 11. April 2019 tagt der Ausschuss für Hydrologie und Wasserversorgung beim Erftverband. Vertreter der Geschäftsstelle werden u. a. über die Simulationsergebnisse mit dem Grundwassermodell Heinsberg berichten, mit dem im Auftrag der Stadt Heinsberg hydraulische Lösungskonzepte für die Grundwasserproblematik im Stadtgebiet erarbeitet werden. Darüber hinaus werden Ergebnisse eines Untersuchungsvorhabens zu den Auswirkungen von Braunkohleaschenablagerungen in Tagebaubereichen auf die Grundwasserbeschaffenheit vorgestellt, an denen der Erftverband mitgewirkt hat.

Ausschuss für Abwasserbeseitigungsfragen
In der 66. Sitzung des Ausschusses für Abwasserbeseitigungsfragen werden die Mitglieder u. a. über Erfahrungen mit Erschließungen und Sanierungen im Kanalbau informiert. Darüber hinaus beschäftigt sich der Ausschuss mit dem Prüfwesen des Erftverbandes sowie mit Mikroplastik und Multiresistenten Keimen und deren Relevanz in der Wasserwirtschaft.

Kanalreinigung und TV-Untersuchung gemäß SüwVO Abwasser wurde ausgeschrieben.
Bei den geplanten Arbeiten handelt es sich um die Kanäle im Bereich der Städte Meckenheim, Grevenbroich, Wevelinghoven und Ortsteile der Städte Bergheim, Erftstadt, Euskirchen und Zülpich.

Kanalsanierung Zülpich Enzen
Die archäologische Begleitung der Tief- und Kanalbauarbeiten wurde veröffentlicht.

image_print

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213

    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158

    Vorstandsbüro des Erftverbandes
    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210


    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der der Datenschutzerklärung