EV-Telegramm 10/2014

Vorsorgende Leistungen der Wasserversorger im Gewässerschutz
Das Bundesministerium für Umwelt hat Ende August einen „Katalog vorsorgender Leistungen der Wasserversorger“ im Bundesanzeiger veröffentlicht. Der Katalog listet eine Reihe von Maßnahmen auf, die Wasserversorger schon heute und z. T. freiwillig erbringen, um eine sichere Trinkwasserversorgung und den Schutz des Rohwassers sicherzustellen. Die damit verbundenen Kosten fließen zulässigerweise in den Trinkwasserpreis ein und haben damit Bedeutung für die kartellrechtliche Überprüfung von Wasserpreisen.

Wasserdienstleistungen: Deutschland obsiegt vor dem Europäischen Gerichtshof
Deutschland hat den Rechtsstreit gegen die Europäische Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gewonnen. Die Europäische Kommission hatte Deutschland verklagt, weil sie der Auffassung war, Deutschland habe die Wasserrahmenrichtlinie nicht vollständig umgesetzt. Denn bestimmte Wassernutzungen wie Wasserkraft, Schifffahrt oder Hochwasserschutz seien nach deutschem Recht nicht dem Kostendeckungsprinzip unterworfen, sondern nur die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Anders der EuGH: Deutschland sei frei, zu entscheiden, welche Wassernutzungen dem Kostendeckungsprinzip unterfielen. Eine Besprechung der Entscheidung erfolgt in der Infoveranstaltung am 7. November 2014.

Wasserrechtliche Infoveranstaltung beim Erftverband
Der Erftverband lädt seine Mitglieder zu einer Informationsveranstaltung für den 7. November 2014 ein. Themen des halbtätigen Seminars werden aktuelle wasserwirtschaftsrechtliche Entwicklungen in Brüssel, Berlin und Düsseldorf, die Folgen der „runden Tische“ für die Arbeit des Erftverbandes sowie die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Wasserschutzgebieten sein [Programm und Anmeldung].

QUMS-Erftverband – Zweites Überwachungsaudit nach zweiter Rezertifizierung erfolgreich
Der Erftverband hat sich im September erneut der externen Überprüfung seines Qualitäts- und Umweltmanagementsystems gestellt. Nach vier Audittagen bescheinigten die externen Gutachter dem Erftverband ein gut funktionierendes Managementsystem. In der Abschlussbesprechung haben die externen Auditoren zugesagt, in ihrem Bericht an die Zertifizierungsstelle die Aufrechterhaltung der Zertifikate nach DIN EN ISO 9001 und 14001 zu empfehlen.

Kanalsanierung Zülpich – Frankengraben – Langer Rehn – Blayer
Im Bereich Frankengraben – Langer Rehn – Blayer wird die Sanierung einer Haltung mit einem Synthese-Liner der Fa. MC-Bauchemie durchgeführt. Die MC-Bauchemie ist an den Erftverband herangetreten mit der Anfrage einer Zusammenarbeit zwecks DIBt-Zulassung eines Synthese-Liners für den Durchmesser DN 450. Dieses Verfahren wird an einer Haltung mit fortschreitender Betonkorrosion durchgeführt.

Industriepark Kottenforst – Meckenheim
Die offene und geschlossene Kanalsanierung und Kanalerneuerung im Ortsnetz „Industriepark Kottenforst“ in Meckenheim ist abgeschlossen. Das Einzugsgebiet besteht aus insgesamt 482 Kanal-Haltungen mit einer Gesamtlänge von 21,4 km.

Kanalsanierung in Meckenheim – Altendorf/Ersdorf Die punktuelle offene Kanalsanierung der Hauptkanäle, sowie die Sanierung der Schächte, Kanalanschlussleitungen und Hausanschlüsse ist abgeschlossen. Das Teilnetz Altendorf/Ersdorf umfasst ca. 14 km Kanal (einschließlich Hausanschlussleitungen), die innerhalb der öffentlichen Grenzen liegen.

image_print

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213

    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158

    Vorstandsbüro des Erftverbandes
    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210


    Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der der Datenschutzerklärung