EV-Telegramm 1/19

DVGW-Diskurs „Wasserversorgung im Trockenjahr 2018“
Auf Einladung des DVGW hat der Erftverband an einem Diskurs zum Thema „Handlungsbedarf für eine sichere Trinkwasserversorgung im Klimawandel – Erfahrungen aus dem Trockenjahr 2018“ teilgenommen und die Ergebnisse der Umfrage unter Wasserversorgern im Tätigkeitsbereich des Erftverbandes vorgestellt. Aus dem Erfahrungsaustausch unter den Wasserversorgungsunternehmen wurden ein Handlungsbedarf identifiziert und mögliche Konsequenzen diskutiert, die der DVGW in den nächsten Monaten aufgreifen und an verantwortliche Akteure kommunizieren wird.

Erftverband entfesselt weiteren Abschnitt der Erft
Die ökologische Umgestaltung der Erft im Bereich Frimmersdorfer Höhe wird ab Mitte Januar auf 500 Metern Länge südlich der K39 fortgesetzt. Hierzu entfernt der Erftverband zunächst in einem rund drei Meter breiten Arbeitsstreifen den Bewuchs entlang des zu entfesselnden rechten Erftufers. Anschließend werden die Rasengittersteine aus Beton ausgebaut und entsorgt, die beim Ausbau der Erft in den 1970er-Jahren eingebaut wurden. Voraussichtlich Mitte Februar beginnen dann die eigentlichen „Entfesselungsarbeiten“. Wie im vorherigen Abschnitt werden die Wasserbausteine aus der rechten Böschung entfernt und zur Gestaltung von Buhnen als Strukturelemente auf der linken Gewässerseite verwendet. Darüber hinaus werden auf der rechten Seite durch Abgrabungen initiale Strukturen, wie z. B. Flachwasserzonen und Steilwände, hergestellt.

Erftverband begrüßt die Änderungen des Landesabwasserabgabengesetzes
Der Erftverband begrüßt über die agw die geplante Novelle zum Landesabwasserabgabengesetz. Sie sieht vor, dass gewässerverträgliche Einleitungen von Niederschlagswasser in ein Gewässer abgabenfrei bleiben. Sind Maßnahmen zum Herstellen der Gewässerverträglichkeit einschließlich Untersuchungsmaßnahmen erforderlich, müssen diese in ein Abwasserbeseitigungskonzept eingepflegt und abgearbeitet werden, dann beträgt die Abwasserabgabe 25 % des vollen Satzes.

Regenüberlaufbecken Keltenring – Euskirchen
Die Bauleistungen zur Errichtung eines Regenüberlaufbeckens mit einem Retentionsvolumen von 200 m³ wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung veröffentlicht.

Kanalsanierung Zülpich Enzen – offene und geschlossene Bauweise
In Zülpich-Enzen sind diverse Kanalleitungen aufgrund ihres baulichen Zustands und insbesondere aufgrund fehlender hydraulischer Leistungsfähigkeit zu sanieren bzw. auszutauschen. Die Arbeiten betreffen sowohl die Hauptleitungen der Mischwasserkanalisation als auch die Hausanschlussleitungen. Die Bauleistung wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung veröffentlicht.

Kanalsanierung Evinghoven bis Villau, Rommerskirchen
Im Zuge der Selbstüberwachungsverordnung Kanal hat der Erftverband die Befahrung mittels Kanal-TV im Einzugsgebiet der Gemeinde Rommerskirchen in den Ortsteilen Evinghoven, Widdeshoven, Hoeningen, Ramrath und Villau abgeschlossen. Hierbei wurde der bauliche Zustand erfasst und bewertet. Es ist vorgesehen, die Sanierung in offener und grabenloser Bauweise auszuführen. Die Bauleistung wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung veröffentlicht.