EV-Telegramm 06/21

Verbandsrat stimmt Klärschlammkooperation zu
Der Verbandsrat des Erftverbands stimmte in seiner Sitzung am 15. Juni 2021 der Gründung einer GmbH zur Klärschlammentsorgung zu. Der Erftverband will diese GmbH zusammen mit dem Wasserverband Eifel-Rur gründen, dessen Verbandsrat der Gründung der Gesellschaft inzwischen ebenfalls zugestimmt hat. Außerdem ist die Genehmigung des Umweltministeriums erforderlich. Nach der für den Juli 2021 geplanten Eintragung im Handelsregister wird die neue GmbH einen Strategischen Partner im Wege einer europaweiten Ausschreibung suchen, um mit ihm zusammen ab 2029 etwa 37.000 t Klärschlamm zu entsorgen.

Weiterführung der Grundwasserkappungsmaßnahmen in Korschenbroich sind gesichert
Seit dem 1. Dezember 2011 betreibt der Erftverband in den Ortsteilen Herrenshoff, Raderbroich, Kleinenbroich und Pesch insgesamt sieben Brunnen und einen Schwimmponton auf einem ehemaligen Baggersee zur Kappung von Grundwasserspitzen. Der Zeitraum der wasserwirtschaftlich genehmigten und finanziell gesicherten Maßnahmen endet am 30. November 2021. Anfang Juni 2021 erklärten sich nach Auskunft der Stadt Korschenbroich ca. 97 % der notwendigen Haushalte bereit, sich auch zukünftig an den Kappungsmaßnahmen zu beteiligen. Die fehlenden Verträge sind über einen Solidarbeitrag weiterer Bürgerinnen und Bürger gesichert. Damit können die Grundwasserkappungsmaßnahmen durch den Erftverband für weitere 10 Jahre erfolgen.

Membranfilter GKW Nordkanal
Nach rund 18 Jahren Betrieb wird eine weitere Straße des GKW Nordkanal mit 18 neuen Hohlfasermembrankassetten ausgestattet. Ursprünglich wurde mit einem Nutzungszeitraum von rund 8 Jahren kalkuliert. Durch die deutlich längeren Standzeiten konnten Reinvestition auf einen späteren Zeitpunkt verlagert werden, was sich wiederum positiv auf die Beitragsentwicklung auswirkt.
Die zu tauschenden Membranen werden gegen baugleiche getauchte Module ersetzt. Hierzu wird zurzeit eine öffentliche Ausschreibung nach VOB/A durchgeführt.

Entwurf einer landesweiten Wasserschutzgebietsverordnung
Das Umweltministerium NRW hat dem Landtag NRW den Entwurf einer landesweiten Wasserschutzgebietsverordnung übermittelt. Die Verordnung ist beschränkt auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Gewinnung von Bodenschätzen in Wasserschutzgebieten, weil das bisherige Verbot am 01.10.2021 wegfällt. Die Verordnung soll an die Stelle dieses Verbots treten. Nach einer ersten vorläufigen Bewertung ist der Entwurf vertretbar, sofern die Besonderheiten in Gebieten mit bergbaubedingt niedrigem Grundwasserstand berücksichtigt werden.

Sanierung Chemikalienraum GKW Nordkanal
Die Chemikalienlagerung und -aufbereitung für die vorhandenen Lager- und Dosiereinrichtungen der Reinigungschemikalien (Zitronensäure, Salzsäure, Natronlauge und Natriumhypochlorid) sind zu erneuern und zu modernisieren. Der vorhandene Raum ist eventuell entsprechend dieser Nutzung zu optimieren. Die Leistungen dienen der Reinigung von Membranfiltern der Abwasserreinigungsanlage. Diese Leistung wird zurzeit nach VOB/A öffentlich ausgeschrieben.

Jahrespressetreffs in Bergheim und Euskirchen
Bei den diesjährigen Pressetreffen in Bergheim und Euskirchen stellt der Erftverband seinen veröffentlichten Jahresbericht 2020 vor und geht auf aktuelle Entwicklungen ein. Die anstehenden Aufgaben im Rahmen des Strukturwandels und der Umsetzung des Masterplans Abwasser stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungen.

image_print

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213

    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158

    Vorstandsbüro des Erftverbandes
    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210


      Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der der Datenschutzerklärung