Erftverband senkt Gesamtstromverbrauch

Mehr als ein Drittel des zur Abwasserreinigung benötigten Stroms erzeugt der Erftverband aus eigenem Klärgas

Neue Klärschlammbehandlungsanlage auf dem Gruppenklärwerk Kaarst-Nordkanal

Der Erftverband kann den Anteil an selbst erzeugtem Strom aus Klärgas für die Abwasserreinigung weiter steigern. Dr. Bernd Bucher, Vorstand des Erftverbandes, präsentierte die aktuellen Zahlen auf dem Jahrespressetreff des Verbandes am 1. Juli in Bergheim: „Seit 2006 konnten wir den Stromverbrauch unserer Kläranlagen kontinuierlich von 43,3 Millionen Kilowattstunden auf 33,2 Millionen Kilowattstunden im vergangenen Jahr senken. Mehr als ein Drittel dieser Strommenge – rund zwölf Millionen Kilowattstunden – erzeugen wir mittlerweile selbst aus Klärgas und zu einem geringeren Anteil aus Photovoltaikanlagen.“ Das bei der Abwasserreinigung anfallende Gas wird auf 16 der 33 Kläranlagen des Erftverbandes in Blockheizkraftwerken in Strom und Wärme umgewandelt und direkt auf den Kläranlagen genutzt.

Der Einsatz von Blockheizkraftwerken und Photovoltaik ist nur ein Bestandteil der Energiestrategie des Erftverbandes. Im vergangenen Jahr hat der Verband zusätzlich zu seinem seit 2006 bestehenden Qualitäts-, Umwelt- und Technischem Sicherheitsmanagement auch ein Energiemanagementsystem eingeführt. Um den Anforderungen des Systems nachzukommen, erstellt der Erftverband jährlich energetische Bewertungen seiner Anlagen. Diese Daten bilden die Grundlage für Maßnahmen, um den Gesamtenergieverbrauch des Verbandes auch in Zukunft weiter zu senken.

Dies geschieht zum einen durch den Austausch von veralteter Motoren- oder Pumpentechnik durch energieeffizientere Maschinen. Des Weiteren verbessert der Erftverband kontinuierlich die Verfahrenstechnik seiner Kläranlagen und abwassertechnischen Bauwerke. Im Mai gingen die auf der Membranbelebungsanlage Kaarst-Nordkanal nachgerüstete Vorklärung sowie die neue Klärschlammbehandlungsanlage mit Faulbehälter und Gasspeicher in Betrieb. Auf dem Gruppenklärwerk wird nun ebenfalls Klärgas produziert und direkt in einem hoch effizienten Blockheizkraftwerk energetisch verwertet.

[Bergheim, 3. Juli 2019]