EV-Telegramm 9/17

63. Sitzung des Ausschusses für Hydrologie und Wasserversorgung
Am 10. Oktober 2017 tagt der Ausschuss für Hydrologie und Wasserversorgung im Wasserwerk in Uevekoven (Kreiswasserwerk Heinsberg GmbH). Im Rahmen dieser Sitzung werden die Ausschussmitglieder  u. a. über den Stand der Tagebauentwässerung, die zukünftige Wasserversorgung im Nordraum, die Uranmobilisation durch den Abbau von Nitrat im Grundwasser, den Entwurf der hydrologischen Untersuchung Nr. 74 sowie zum Projekt Flurabstandsprognose informiert.

Erftverband lädt ein zum wasserwirtschaftlichen Informationstag
Der Erftverband lädt seine Mitglieder zum 4. Wasserwirtschaftlichen Informationstag am 10. November 2017 ein. Themen werden u. a. die Sicherstellung der Wasserversorgung in der Erftscholle, IT-Sicherheits­standards in der Wasserwirtschaft, Spurenstoffagenda Erft sowie aktuelle wasserwirtschaftliche Themen und Positionen der Wasserverbände zu aktuellen wasserpolitischen Themen sein. Der Informationstag ist kostenfrei. Näheres und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier: [Anmeldung zum wasserwirtschaftlichen Informationstag].

Verbindungskanal Bürvenich
Gemäß Masterplan 2025 bzw. ABK 2014-2019 ist geplant, dass die Kläranlage Bürvenich zukünftig aufgegeben wird und die Ortslagen Bürvenich und Eppenich an das Gruppenklärwerk Kessenich  angeschlossen werden. Es ist der Bau eines ca. 3 km langen Verbindungskanals von Bürvenich nach Sinzenich geplant. Die Ausschreibung für die Bauarbeiten wurde veröffentlicht.

Regenüberlaufbecken Stadtwald
Der Erftverband betreibt in Zülpich das Regenüberlaufbecken (RÜB)/Regenrückhaltebecken (RRB) Stadtwald sowie das RRB Hertenicher Weg. Beide Becken  sind stark sanierungsbedürftig. Der Erftverband hat eine Vorstudie erstellt. Danach ist beabsichtigt das RRB Hertenicher Weg aufzugeben und zurückzubauen. Voraussetzung dafür ist die Erhöhung der Weiterleitungsmenge zum RÜB/RRB Stadtwald. Dafür ist der Zuleitungskanal zu sanieren und zu erweitern. Das RÜB/RRB Stadtwald wird als Durchlaufbecken im Nebenschluss konzipiert. Die erforderliche Volumenerweiterung kann auf angrenzenden Flächen realisiert werden. Das RRB Hertenicher Weg ist ein geschlossenes Betonbecken. Aufgrund der Bauweise und des sehr schlechten baulichen Zustands des Beckens ist die Verlagerung des dort vorhandenen Rückhaltevolumens zum RÜB/RRB Stadtwald wirtschaftlich. Zur Durchführung der Maßnahme sind Ingenieurleistungen der Leistungsbilder Objektplanung, technische Ausrüstung, Tragwerksplanung und Vermessung erforderlich. Das Vergabeverfahren der Ingenieurleistungen wird zurzeit durchgeführt.

Retentionsbodenfilter Wolbersacker
Die Stadt Rheinbach plant die Erschließung des Gewerbegebiets Wolbersacker. Die Abwasserentsorgung ist im Trennsystem vorgesehen. Zur Behandlung des Niederschlagswassers aus dem Gebiet soll ein Retentionsbodenfilter (RBF) errichtet werden. Zur Maßnahme gehört außerdem das Ableiten des behandelten Niederschlagswassers zum Morsbach. Die Vorstufe des Filters besitzt eine Entleerung zum Schmutzwasserkanal und damit zur Kläranlage Rheinbach. Somit ist der Erftverband gemäß § 53 LWG zuständig. Die Stadt hat bereits im Vorfeld eine Machbarkeitsstudie mit Variantenuntersuchung zur Abwasserentsorgung und Erschließung des Gewerbegebiets durchgeführt. Der Erftverband hat die Stadt bei der Erstellung der Studie beraten. Hinsichtlich der Genehmigungsfähigkeit wurden von der Stadt gemeinsam mit dem Erftverband Gespräche mit der Bezirksregierung Köln sowie dem Rhein-Sieg-Kreis geführt. Aus Sicht der Bezirksregierung ist die oben beschriebene Lösung mit Blick auf den Gewässerschutz die einzige genehmigungsfähige Variante. Die  Errichtung der geplanten Trennkanalisation der Stadt im Gewerbegebiet Wolbersacker und die Niederschlagswasserbehandlung des Verbands sollen parallel durchgeführt werden.
Zur Durchführung der Maßnahme sind Ingenieurleistungen der Leistungsbilder Objektplanung, technische Ausrüstung, Tragwerksplanung und Vermessung erforderlich. Das Vergabeverfahren für die  Ingenieurleistungen wird zurzeit durchgeführt.

Umbauarbeiten am Wehr Steinrausche haben begonnen
Am 13. September starteten die Umbauarbeiten am Wehr Steinrausche in der Erft bei Weilerswist. Ziel der Maßnahme ist es, die Erft an dieser Stelle durch Anlage einer sogenannten Sohlgleite für Fische und Kleinstlebewesen durchgängig zu gestalten. Die Umsetzung schreitet zügig voran und die Arbeiten im Gewässer werden planmäßig bis zum Beginn der Forellenschonzeit am 20. Oktober abgeschlossen sein.

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213
    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158.

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210
    DWA_TSM UP_KRITIS DVWG DVWG




    Datenschutzerklärung
    Die von Ihnen übermittelten Daten behandeln wir entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen streng vertraulich.
    Eine unberechtigte Weitergabe an Dritte erfolgt nicht!
    Wir verarbeiten und nutzen Ihre persönlichen Daten, soweit dies zur Bearbeitung, Durchführung und Abwicklung Ihrer Anfrage erforderlich ist.