EV-Telegramm 5/17

Sachstandsbericht zum Grundwasserstand in Korschenbroich
In Korschenbroich wurden im vergangenen Wasserwirtschaftsjahr insgesamt 833.000 Kubikmeter Grundwasser abgepumpt, um den Grundwasserspiegel zu senken. Dies zeigt der Auswertebericht des Erftverbandes, der am 9. Mai im Ausschuss für Umwelt, Grundwasser, Energie und Klimaschutz der Stadt Korschenbroich vorgestellt wurde und über die Internetseite www.grundwasser-korschenbroich.de einsehbar ist. Durch das Kappen der Grundwasserspitzen konnte der Grundwasserstand im Umfeld der Kappungsbrunnen um mehrere Dezimeter gesenkt und Gebäudeschäden beispielsweise durch vernässte Keller verhindert werden. In diesem Jahr waren bislang keine Kappungsmaßnahmen in Korschenbroich notwendig. Derzeit liegen die Grundwasserstände an den sieben Kappungsbrunnen deutlich unter den Einschaltwerten. Lediglich am Baggersee Myllendonk lag der Grundwasserstand im März 2017 mehrere Tage wenige Zentimeter unterhalb des Einschaltwerts, ohne jedoch den Grenzwert zu überschreiten.

Gewerbegebiet Zülpich
Die Galeria Kaufhof GmbH wird im Gewerbegebiet an der Römerstadt in Zülpich für 70 Millionen Euro ihr erstes e-commerce-Lager bauen. Ab Frühjahr  2019 soll das komplette Online-Geschäft von Zülpich aus abgewickelt werden. Der Erftverband plant derzeit intensiv die Entwässerung des Gewerbegebiets. Nach heutigem Stand sollen im Herbst 2017 in einem ersten Bauabschnitt seitens des Erftverbandes das Entwässerungssystem und die Baustraßen soweit hergerichtet sein, dass mit dem Bau der Lagerhalle begonnen werden kann. Dieses Projekt wird seitens des Erftverbandes, als Eigentümer und Betreiber des Kanalnetzes mit Hochdruck vorangetrieben, um hier die Stadt Zülpich als kommunalen Partner bei der Ansiedlung von Gewerbeunternehmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen zu unterstützen. Es sollen nach Angaben des Kölner Stadtanzeigers in einem ersten Schritt 250 Arbeitsplätze entstehen und weitere 700 bis 1000 Arbeitsplätze folgen.

Stilllegung Kläranlage Soller
Im Masterplan Abwasserbehandlung des Erftverbandes war vorgesehen, die Kläranlagen Soller und Vettweiß aufzugeben und das Abwasser zum Gruppenklärwerk Nörvenich überzuleiten. Hierzu war der Neubau eines Verbindungssammlers erforderlich. Die Überleitung der Kläranlage Soller wurde mittels Freispiegelleitung gebaut, zur Überleitung  der Kläranlage Vettweiß eine  kombinierte Druck-/Freispiegelleitung. Die Kläranlage Vettweiß wurde am 27. März 2017 und die Kläranlage Soller am 11. Mai 2017 stillgelegt.

Qualitäts- und Umweltmanagementsystem – Anpassung an novellierte Normforderungen
Die DIN-EN-ISO-Normen 9001 für Qualität und 14001 für Umwelt wurden novelliert. Im Rahmen der Übergangsfrist sind bis September 2018 die novellierten Normforderungen in das Managementsystem des Erftverbandes zu integrieren. Parallel hierzu baut der Erftverband ein Energiemanagementsystem gemäß DIN-EN-ISO 50001 auf. Mit beiden Projekten, unterstützt durch einen externen Berater, wurde im Mai begonnen.

Bundesrat verabschiedet Klärschlammverordnung
Der Bundesrat verabschiedete am 19. Mai 2017 den Entwurf der Klärschlammverordnung mit Änderungen auf Grundlage der Ausschussempfehlungen. In den ab 2019 geltenden Bestimmungen ist jetzt geregelt, dass „… die Reduzierung des P-Gehalts „um mindestens 50 %“ oder „auf weniger als 20 Gramm je kg Trockenmasse“ gewährleistet ist. Der Bundestag wird voraussichtlich in einer seiner letzten Sitzungen vor der Wahl der neuen Klärschlammverordnung zustimmen.

Wasserverbände für eine Fortführung der Wasserrahmenrichtlinie
Die Arbeitsgemeinschaft der Wasserwirtschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen (agw) hat sich anlässlich der für 2019 erwarteten Evaluierung der Wasserrahmenrichtlinie für eine Fortentwicklung der Wasserrahmenrichtlinie ausgesprochen. Diese habe in Europa zu einer deutlichen Verbesserung der Gewässerqualität geführt. Änderungspotenzial bestehe allerdings an einigen Punkten wie z. B. dem one-out-all-out Prinzip und der zunehmenden Belastung der Gewässer durch Nitrat.

  • Ansprechpartner

    Bärbel Lambertz
    Tel. (02271) 88-1213
    Jochen Birbaum
    Tel. (02271) 88-1158.

  • Erftverband

    Am Erftverband 6
    50126 Bergheim
    Tel: 02271/ 88-0
    Fax: 02271/ 88-1210
    DWA_TSM UP_KRITIS DVWG DVWG




    Datenschutzerklärung
    Die von Ihnen übermittelten Daten behandeln wir entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen streng vertraulich.
    Eine unberechtigte Weitergabe an Dritte erfolgt nicht!
    Wir verarbeiten und nutzen Ihre persönlichen Daten, soweit dies zur Bearbeitung, Durchführung und Abwicklung Ihrer Anfrage erforderlich ist.